Herzlich Willkommen

Glasau liegt im Nordosten des Kreises Segeberg und grenzt dort an die Gemeinde Seedorf und den Kreis Ostholstein. Der Zentralort Sarau, die Ortsteile  Glasau,  Neuglasau und Kambeck, Altenweide, Neuenweide, Jeshop, Kieckbuschkamp, Bökenberg, Hehfeld und Ziegelei sowie einigen Einzelgehöften bilden die Gemeinde Glasau.

Einwohnerzahl: 874 (Stand 12/2019)

Bauleitplanung Baugebiet

In der Gemeinde Glasau wird ein neues Baugebiet entstehen:

In der Ortsmitte von Sarau sind nach geänderter Planung 21 Bauplätze vorgesehen. Der Aufstellungsbeschluss zum B-Plan wurde in 2019 beschlossen, bis zum Herbst 2020 wird mit dem Vorliegen eines rechtskräftigen B-Plan gerechnet.

B Plan 6 Stand 08.2019Bauleitplanung: Laufende Verfahren

Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 6

> weitere Infos und Ausführungen 

Unser Dorf hat Zukunft!



Arbeitsgruppen:
Treffen aller :

  • Dorfladen / wirtschaftl. Entwicklung
 
  • Dorfverschönerung / Natur / Wanderwege
 
  • Kinder und Jugendliche / Leben im Alter
 
  • Kultur und Soziales
 

Unser Dorf hat Zukunft

GlasauKreativ

Kalender

Letzter Monat Dezember 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 49 1 2 3 4 5 6
week 50 7 8 9 10 11 12 13
week 51 14 15 16 17 18 19 20
week 52 21 22 23 24 25 26 27
week 53 28 29 30 31

Aktuelle Termine

02. 12. 2020 | 06:00 - | Sammlung Gelber Sack
03. 12. 2020 | 06:00 - | Entleerung Papiertonne
04. 12. 2020 | 19:30 - 20:30 Uhr | Skat- und Knobelabende
06. 12. 2020 | 16:00 - 17:00 Uhr | Glasau leuchtet im Advent
08. 12. 2020 | 19:30 - | Sitzung Gemeindevertretung

Gemeinsame Mahlzeit

Neuer Start in 2021 wird bekannt gegeben

Veranstaltungen 2020

Terminkalender 2020

Stand 01-2020

Besucherzähler

Heute 173

Gestern 1295

Woche 2748

Monat 1468

Insgesamt 321808

Aktuell sind 28 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

×

Hinweis

There is no category chosen or category doesn't contain any items

Pressemitteilung Kreis Segeberg vom 28.10.2020

Der Kreis Segeberg hat die Zahl von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner*innen in den vergangenen sieben Tagen überschritten. Der Inzidenz-Wert liegt Stand 28.10., 0.00 Uhr, bei 57,4. Daher gelten ab dem morgigen Donnerstag weitere verschärftere Maßnahmen im gesamten Kreisgebiet. „Das Virus breitet sich rasant aus und in vielen Fällen ist es trotz gesteigerter Bemühungen nicht mehr immer möglich, die Infektionsquellen zu identifizieren und die Infektketten zu durchbrechen“, sagt Landrat Jan Peter Schröder. „Wir befinden uns in einer weltweiten Krise. Jeder und jede Einzelne ist jetzt mehr denn je gefragt. Unser aller Verhalten entscheidet in den vor uns liegenden Wochen und Monaten ganz maßgeblich über den Verlauf der Pandemie und damit auch über unsere Zukunft.“

In der heute erlassenen Allgemeinverfügung sind unter anderem folgende verschärftere Maßnahmen zu finden:

1. In öffentlichen Bereichen, in denen Menschen länger und/oder dichter zusammenkommen, z.B. belebte Fußgängerzonen und gekennzeichnete Einkaufsstraßen, muss ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) getragen werden. Die Allgemeinverfügung enthält Beschreibungen und Karten, aus denen hervorgeht, wo konkret eine MNS-Pflicht besteht. Die Regelung gilt für Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren. Personen, die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können und dies glaubhaft machen können, sind davon ausgenommen.

2. In allgemeinbildenden Schulen, Förderzentren, berufsbildenden Schulen, Ergänzungs- und Ersatzschulen sowie in Schulen und Einrichtungen der dänischen Minderheit müssen Schüler*innen ab der 1. Jahrgangsstufe, Lehrer*innen sowie sonstige an der Schule tätigen Personen auch innerhalb der Unterrichtsräume und in anderen einer Kohorte zugewiesenen Bereichen verpflichtend eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

3. Gastronomiebetriebe müssen von 23 bis 6 Uhr des Folgetages geschlossen sein. Gäste müssen diese bis 23 Uhr verlassen haben.

4. Der Verkauf von alkoholhaltigen Getränken ist allen Verkaufsstellen (zum Beispiel Tankstellen, Kiosken und Supermärkten) in der Zeit von 23 bis 6 Uhr des Folgetags untersagt.

5. Es dürfen sich nur noch maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen und aufhalten. Auch an Veranstaltungen im privaten Wohnraum und auf dem dazugehörigen Grundstück dürfen maximal zehn Personen außerhalb und innerhalb geschlossener Räume teilnehmen.

6. An Veranstaltungen im öffentlichen Raum (auch in den Räumen von Gastronomiebetrieben), bei denen es keine festen Sitzplätze gibt und bei denen der Teilnehmer*innenkreis nicht wechselt, dürfen maximal zehn Personen teilnehmen. Das gilt für innen und außen. Beispiele sind Feste, Empfänge, Führungen und Exkursionen sowie jegliche Art privater Feiern.

7. Auf Veranstaltungen mit Marktcharakter mit wechselnden Teilnehmer*innen im öffentlichen Raum dürfen sich mit entsprechenden Hygienekonzepten maximal 100 Teilnehmer*innen gleichzeitig aufhalten – egal ob draußen oder in geschlossenen Räumen. Das gilt auch für Veranstaltungen im öffentlichen Raum, bei denen die Teilnehmer*innen feste Sitzplätze haben, die sie höchstens kurzzeitig verlassen (Sitzungscharakter) – etwa Konzerte, Vorträge, Lesungen, Theater, (Auto-)Kino. Lebensmittel-Wochenmärkte sind von der 100er-Beschränkung ausgenommen, hier gilt eine Mund-Nasen-Bedeckungspflicht.

8. Sofern Mindestabstände beim Sport nicht eingehalten werden können (z.B. beim Kontaktsport), darf innerhalb und außerhalb von Sportanlagen dieser nur betrieben werden, wenn die Höchstteilnehmer*innenzahl von zehn Personen außerhalb und innerhalb geschlossener Räume nicht überschritten wird. In Abhängigkeit vom Hygienekonzept dürfen bis zu 100 Personen innerhalb und außerhalb geschlossener Räume teilnehmen/zuschauen, wenn Abstand, bzw. ausreichend Sitzplätze mit Abstand vorhanden sind. Stehplatzangebote müssen mit dem Kreisgesundheitsamt abgestimmt werden. Zudem gilt eine Mund-Nasen-Bedeckungspflicht für Zuschauer*innen ständig und für aktive Mannschaftssportler*innen in Pausen.

„Wir alle müssen jetzt gemeinsam daran arbeiten, die Ansteckungen wieder zu verringern. Das kann uns aber nur gelingen, wenn wir die geltenden Regeln ganz konsequent einhalten und uns ein weiteres Mal in Verzicht üben. So schwer das an der einen oder anderen Stelle auch sein mag“, sagt Landrat Jan Peter Schröder.

Die Allgemeinverfügung tritt am morgigen Donnerstag, 29. Oktober, in Kraft und gilt zunächst für sieben Tage. Abhängig von der weiteren Inzidenzentwicklung wird dann über eine Verlängerung oder veränderte Maßnahmen entschieden.

Die Allgemeinverfügung finden Sie auf der Internetseite des Kreises unter:

https://www.segeberg.de/media/custom/2211_2622_1.PDF?1603897809

Gemeinde Glasau © 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.